Wasserwerte im Teich – Qualität von Teichwasser

Unabhängig von Form, Nutzung und Größe eines Teiches sollten sich die Wasserwerte im Teich in einem gewissen Rahmen bewegen. Nur dann können biologischen Vorgänge im Teich ideal funktionieren und tragen zur richtigen Qualität von Teichwasser bei.

Artikelinhalt
Teichwasser - Wasserwerte im Teich

Wasserwerte im Teich messen?

Mit dem im Handel erhältlichen Streifentests lassen sich die wichtigsten Wasserwerte im Teich schnell messen und zeigen die Qualität des Teichwassers an. Gemessen werden mit den meisten Testreifen die Werte pH, KH, GH, Nitrit, Nitrat und Chlor. Die Qualität von Teichwasser lässt sich mit diesen Wasserwerten sehr gut bestimmen. Treten trotz guter Werte Teichprobleme wie z.B. übermäßiger Algenwuchs dauerhaft auf, sollten auch noch weitere Werte wie z.B. Phosphat gemessen werden. für genauere Messwerte empfehlen wir allerdings die Verwendung eines Tröpfchentests.

Welche Wasserwerte im Teich sind ideal?

Folgende Wasserwerte im Teich gelten als Richtwert und bieten eine gesunde Wasserqualität.

WasserwertMin.IdealMax.
pH6,57 bis 88,5
GH810 bis 1518
KH56 bis 1014
Chlor0,0 mg/l0,1 mg/l
Nitrit0,02 mg/l0,05 mg/l
Nitrat< 30 mg/l

Wasserwerte im Teich - Übersicht

- pH-Wert

Beim pH-Wert handelt sich um ein Maß, welches den Säuregrad von Wasser angibt. Im Teich sollte der pH-Wert (Säure- / Basengehalt) zwischen 7 und 8,5 liegen.  Der Wert verändert sich im Lauf des Tages und sollte daher mehrmals am Tag (Morgens, Mittags, Abends) gemessen werden. Früh Morgens sollte die Werte niedriger als Abends sein.  Bewegt sich der pH-Wert in Ihrem Teichwasser zwischen 7 und max. 9, deutet dies auf eine funktionierende Teichbiologie hin. Abhängig ist der ph-Wert  auch vom KH-Wert und dem CO₂ Wert.

Wasserhärte (KH/GH)

Mit dem KH-Wert (Karbonathärte) und GH-Wert (Gesamthärte) wird der Härtegrad des Wasser angegeben. KH ist vereinfacht dargestellt ein Bestandteil der Gesamthärte. Zum bestimmen der Wasserwerte im Teich sollten Sie daher einen Wassertest wählen, der beide Werte bestimmt.

- KH-Wert

Der KH-Wert im Teichwasser sollte zwischen 5 und 10 liegen. Ein stabiler KH-Wert ist zudem für die Pufferung des pH-Wert wichtig. Mit zunehmendem pH-Wert, sinkt der KH-Wert im Teichwasser. Bewegt sich der KH-Wert in Ihrem Teichwasser dauerhaft unter oder oberhalb der Werte sollten Sie die Gründe suchen.

- GH-Wert

Der optimale GH-Wert im Teich liegt bei Werten zwischen 10-15.  Mit diesem Wert werden Teichbewohner ausreichend mit Mineralien versorgt und auch die biologische Aktivität ist bei diesen Wasserwerten im Teich am höchsten.

Giftstoffe - Qualität von Teichwasser

Während die oben beschriebenen Wasserwerte im Teich nur geringfügig mit Teichfiltern oder Teichbepflanzung beeinflusst werden können, kann auf die folgenden Wasserwerte im Teich mit Pflegmaßnahmen reagiert werden. Viele Probleme die durch diese Wasserwerte im Teich verursacht werden, könnten mit einer regelmäßigen Teichpflege, angemessenem Fischbesatz und einer  ausgewogenen Bepflanzung vermieden werden.

Chlor (Cl2)

Chlor kommt vor allem im Leistungswasser vor und ist schädlich für alle Teichbewohner. Der Wert im Teichwasser sollte daher bei 0,0 mg/l. Wenn Sie Ihren Teich gelegentlich mit Leitungswasser nachfüllen, müssen Sie sich um diesen Wert aber keine Sorgen machen. 

Ammonium und Ammoniak (NH4 / NH3)

Bei den üblichen Wassertest-Streifen für die Wasserwerte im Teich werden die Werte für NH4 und NH3 oftmals nicht berücksichtig. Rückschluss auf diese Werte geben aber die Wasserwerte von Nitrat und Nitrit. Ein erhöhter Wert von Nitrat deutet auf eine erhöhte Konzentration von NH4 bzw. NH3 hin.

- NH4 (Ammonium)

Bei Ammonium handelt es sich um ein Stoffwechselprodukt, welches durch Teichlebewesen (Fische, etc.) und auch Teichbakterien ins Teichwasser abgegeben wird. Das eigentlich ungefährliche Ammonium (NH4) wird aber durch natürliche Prozesse im Teichwasser in gefährliches Ammoniak (NH3) umgewandelt. Durch einen hohen pH-Wert, kann die Umwandlung begünstigt werden. Die Wasserwerte im Teich sollten daher einen Anteil von 0,0 mg/l bis 0,1 mg/l nicht überschreiten.

- NH3 (Ammoniak)

Durch die Umwandlung von Ammonium im Teichwasser entsteht giftiges Ammoniak. Wasserwerte im Teich ab 0,2 mg/l  können bereits zum Tod von Fischen führen. Der Wert von Ammoniak sollte darum immer bei 0,0 mg/l liegen. Durch Mikroorganismen wird Ammoniak im Teichfilter in Nitrit und anschließend in ungefährliches Nitrat umgewandelt.

Nitrit (NO2) und Nitrat (NO3)

Eine Prüfung dieser Wasserwerte ist vor allem für Lebewesen im Teich wichtig. Ein zu hoher Wert von Nitrit und Nitrat deutet auf eine Störung oder zu niedere Leistung bei der Filterung hin.

- Nitrit (NO2)

Durch die Umwandlung im Teichfilter von Ammoniak (NH4) entsteht Nitrit. Der Gehalt von Nitrit sollte einen Wert von 0,05 mg/l nicht übersteigen. Ein Wasserwert im Teich darüber, kann für die Bewohner und Teichbiologie schädlich sein. Im Idealfall sollte der Wasserwert von Nitrit um die 0,02 mg/l liegen. Bei einer ausreichenden Filterleistung wird Nitrit in ungefährliches Nitrat umgewandelt.

- Nitrat (NO3)

Nitrat ist ein Pflanzendünger und für die Teichbewohner nur in einer sehr hohen Konzentration schädlich. Der Nitrat-Wert sollte 0,30 mg/l nicht überschreiten. Bei unzureichender Bepflanzung, profitieren Algen als erste von Nitrat. Eine rasche Ausbreitung von Algen kann die Folge von zu viel Nitrat im Teichwasser sein.

Weitere Teich-Tipps

Teichfilter kaufen
Teichtechnik

Teichfilter kaufen

Um den passenden Teichfilter kaufen zu können, ist nicht nur das Wasservolumen des Teiches ausschlaggebend. Sowohl Fischbesatz, Teichbepflanzung wie auch Standort und die Bauweise des

» weiterlesen