Algen im Teich

Algen im Teich sind die häufigsten Gründe für eine von uns durchgeführte Teichberatung. Viele Teichbesitzer sind dem Versprechen von einem algenfreien Teich aufgesessen. Algenfreie Teiche sind ein Verkaufsargument und schlichtweg falsch. Auch Algen im Gartenteich sind für das Gleichgewicht wichtig.

Artikelinhalt

Algen im Gartenteich

Algen kommen in jedem Gewässer vor und sind Bestandteil einer funktionierenden Teichbiologie. Nach dem Winter sind Algen die Ersten, die dem Teich Nährstoffe entnehmen und Sauerstoff zuführen. Mit zunehmendem Wachstum der höheren Teichpflanzen nehmen die Algen im Teich wieder ab und bleiben auf einem normalen Niveau. Vor allem in den Frühlingsmonaten sind Algen ein wichtiger Helfer im Teich. Sie werden leider sehr oft zu schnell als „Algenproblem“ wahrgenommen und mit allerlei Möglichkeiten bekämpft.

Algen im Teich - Grünalgen Schwebealgen

Wie entstehen Algen im Teich?

Vermehrter Algenwachstum ist immer ein Anzeichen von einem erhöhten Nährstoffangebot im Teich. Algen haben es einfacher als fest angewachsene Teichpflanzen an diese Nährstoffe zu gelangen. Vereinfacht gesagt entstehen Nährstoffe im Teich durch organische Stoffe, die in den Kreislauf des Teichwassers gelangen. Laub, Pollen und Staub werden in den Teich eingetragen. Abgestorbene Algen und Teichpflanzen, Fischkot und Fischfutter erhöhen den Nährstoffgehalt zusätzlich. Im Frühjahr kann dann über Nacht eine Algenblüte im Teich entstehen. Hierbei vermehren sich Algen (Schwebealgen) im Teich explosionsartig und färben das Wasser grün. Sind die Nährstoffe verbraucht, sterben die Algen ab und die grünliche Färbung des Teichwassers nimmt ab.

Was fördert den Wachstum von Algen im Teich?

In neu angelegten Teichen bleibt das Wasser meist in der ersten Teichsaison klar und das Wachstum von Algen ist überhaupt kein Thema. Im Frühjahr bilden sich dann die ersten Algen. Der Grund hierfür ist der oben beschriebene Eintrag von Nährstoffen. Dieser nimmt über das Jahr durch Fütterung der Fische und weiteren Schmutzeintrag zu. Von Jahr zu Jahr steigt der Nährstoffgehalt weiter und der Algenwachstum nimmt zu. Dieser Kreislauf setzt sich nun Jahr für Jahr fort, bis der Gartenteich schließlich an Algen erstickt.

Was hilft gegen Algen im Teich?

In vielen Artikeln im Internet findet man Ratschläge und Hinweise, was am besten gegen Algen hilft. Sehr oft werden hier die Wasserwerte, wie z.B. der pH-Wert, die Gesamthärte usw., zu Rate gezogen. Das ist nicht ganz falsch, aber auch nicht die Lösung bei Algenproblemen. Auch empfohlene Teichfilter mit UVC-Klärer, Hausmittel gegen Algen und der Einsatz von Algenvernichtern und anderen Pflegemitteln bringen nicht die Wunderheilung bei Algen. Oft wird geraten, die Anzahl der Teichpflanzen, vor allem Unterwasserpflanzen, zu erhöhen. Auch das ist im Grunde richtig, aber nicht die alleinige Lösung. Ein  paar Bündel Wasserpest oder Hornkraut werden das Problem nicht lösen. Ziel ist es, die Ursache für die Algenvermehrung im Teich zu finden und zu beheben. Alles andere ist ein Kampf gegen Windmühlen und am Ende werden die Algen gewinnen.

Regelmäßige Teichpflege

Mit einer regelmäßigen Teichpflege beugen Sie Algen im Teich bereits von Anfang an vor. Die Entfernung von Sedimenten aus dem Teich und Rückschnitt der Teichpflanzen im Frühjahr und Herbst verringern die Nährstoffe im Teich. Wie oft Sedimente abgesaugt werden müssen, liegt auch an der Teichart und muss in Fisch- oder Schwimmteichen öfter erfolgen als in reinen Pflanzenteichen. Für das Absaugen von Sedimenten und Teichschlamm gibt es im Handel gute Schlammsauger, die für den Hobbyteich völlig ausreichend sind. Haben Sie keine Zeit oder einfach keine Lust den Teich regelmäßig zu pflegen, gibt es Firmen wie uns, die eine regelmäßige Teichpflege übernehmen.

Teichreinigung - Grundreinigung der Teichanlage

Bei älteren Gartenteichen, die mehrere Jahre überhaupt nicht gepflegt wurden, hilft sehr oft nur eine komplette Teichreinigung. Dabei wird der Teich vollständig entleert und Grundgereinigt. Eine Teichreinigung ist sicherlich nicht die angenehmste Arbeit und artet sehr oft in eine „Schlammschlacht“ aus. Ihr Teich wird es Ihnen aber mit weniger Algen danken. Bei großen oder sehr alten Teich ist eine Teichreinigung durch eine Firma möglich. Die Kosten sind oft viel geringer als angenommen wird.

Teichfilter gegen Algen

Die Verwendung eines Teichfilters hilft nicht generell gegen Algen im Gartenteich. Ein Teichfilter dient zur Unterstützung der gesamten Teichbiologie. Im Teichfilter werden durch Filtermedien die natürlichen Abbauprozesse auf „verkleinertem Raum“ ermöglicht.  Schwämme und andere Filtermedien bieten Bakterien eine große Oberfläche für die Besiedelung an und optimieren den Abbau von Nitrat, Nitrit usw. Alle Nährstoffe kann aber kein Teichfilter aus dem Wasser lösen. Teichfilter mit UVC-Klärer helfen nur gegen Schwebealgen (grünes Wasser), indem sie die Zellstruktur der Algen  im Teich schädigen und diese zerstören. Algennester in Teichbepflanzung oder Fadenalgen bleiben vom UVC-Klärer jedoch verschont. Nur mit einem durchdachten Filterkonzept, Verwendung von Skimmern, mehreren Ansaugstellen und der richtigen Auswahl von Teichfilter und UVC-Klärer trägt eine Filteranlage zur Minimierung von Algen bei.

Teichpflanzen gegen Algen im Gartenteich

Die richtige Auswahl an Teichpflanzen kann die Algenbildung im Gartenteich verringern. Allerdings hilft es nicht, einfach mehr Pflanzen in den Teich einzusetzen. Um mit Teichpflanzen gegen Algen erfolgreich zu sein, muss sowohl die Zusammensetzung wie auch der richtige Pflanzort stimmen.

Fütterung reduzieren oder einstellen

Bei Koi Karpfen im Teich steht keine Fütterung außer Frage. Für Koi ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Sehr oft werden die Fische gefüttert obwohl es nicht notwendig wäre. Feste Fütterungszeiten und Verwendung von hochwertigem Futter reduziert den Nährstoffeintrag.  Andere Teichfische, wie  z.B. Goldfische oder Biotopfische, brauchen im Grunde kein zusätzliches Futter, um im Teich zu überleben. Eine gelegentliche Fütterung reicht bei diesen Fischarten völlig aus. Und auch hier ist es besser, ausschließlich hochwertiges Futter zu verwenden.

Algenbekämpfung im Teich

Auch in gepflegten und ansonsten stabilen Teichen kann es zu einer vermehrten Algenbildung kommen. Oft geschieht dies besonders im Frühling (Algenblüte) und nach längeren Regenfällen oder einem langen Winter. Solche Teiche haben aber langfristig die Voraussetzung, sich selber wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Unterstützend können in solchen Teichen Teichpflegeprodukte zur Verbesserung der Wasserqualität verwendet werden. Bei allen anderen Teichen ist die Algenbekämpfung immer nur eine kurzfristige Notlösung, um Algen aus dem Teich zu entfernen.

Algenvernichter für den Teich

Inzwischen gibt es von vielen verschiedenen Herstellern Teichpflegeprodukte zum Bekämpfen von Algen. In der Regel funktionieren diese sehr gut und die Algen sterben kurzfristig ab. Dabei sinken aber die abgetöteten Algen auf den Teichgrund und bilden die Nährstoffgrundlage für die nächste Generation von Algen. Nach dem Einsatz von sogenannten „Algenkillern“ kommt es daher häufig zu einem schlimmeren Algenbewuchs als vorher.

Um dies zu verhindern, ist dann der Einsatz eines weiteren Teichpflegemittel notwendig, um die abgestorbenen Algen abzubauen. Dieses Pflegeprodukt benötigt entsprechende Wasserwerte um zu funktionieren, was dazu führt, erst einmal ein entsprechendes Produkt zur Verbesserung der Wasserwerte zu verwenden. Im Abstand von 2 bis 6 Wochen müssen diese Teichpflegeprodukte dann nachdosiert werden, um einen erneuten Algenwuchs zu verhindern. Je nach Teichgröße kommen so in einer Teichsaison schnell mehrere hundert Euro zusammen. Die Ursache von Algen im Teich ist aber nach wie vor nicht beseitigt.

Hausmittel gegen Algen im Teich

Verzichten Sie auf den Einsatz von Hausmitteln, um gegen Algen im Gartenteich vorzugehen. Bestenfalls passiert überhaupt nichts und Ihr Teich kommt unbeschadet davon. Der Einsatz von Hausmitteln im Teich, wie z.B. Essig, Milch, Torf usw., kann Ihrem Teich mehr Schaden als nutzen.
Lesen Sie hier mehr zu Hausmitteln im Gartenteich

Beschattung der Teichanlage

Eine sehr gute Methode, um Algenwachstum einzuschränken, ist die teilweise Beschattung des Teiches. Viele Teiche sind ganztägig Sonneneinstrahlung ausgesetzt, was den Wachstum begünstigt. Kleine Teiche können im Hochsommer vollständig beschattet werden. Bei großen Teichanlagen ist eine Beschattung jedoch oft sehr aufwendig. Hier bieten Teichpflanzen wie Rohrkolben oder Schwimmblattpflanzen wie Seerosen eine Alternative.

Algen dauerhaft vermeiden

Mehr über Algen im Teich

Weitere Teich-Tipps

Zartes Hornblatt
Teichpflanzen

Hornblatt

Hornblatt ist eine wichtige Unterwasserpflanze für den Gartenteich. Der hohe Nährstoffbedarf trägt zu einem

» weiterlesen
Wasserpest
Teichpflanzen

Wasserpest

Wegen Ihrem hohen Nährstoffbedarf und der Produktion von Sauerstoff ist die Wasserpest eine wichtige

» weiterlesen
Keine weiteren Artikel